Ina

ich!ich!ich!

Ich trinke nur sehr selten warme Getränke.

Bei einem Konzert von Metallica ist ein Eiswürfel, den Kirk Hammett ins Publikum geschleudert hat, in meiner Hand gelandet, ohne dass ich etwas dafür getan habe.

Abgeschnittene Blumen machen mich traurig.

Ich habe mal auf einer Nordseeinsel gelebt. Und sehe den blöden Spruch “da leben, wo andere Urlaub machen” seither mit ganz anderen Augen.

Ich bin mit freilaufenden, glücklichen Hühnern groß geworden. Wenn ich keine Bio-Eier bekomme, ändere ich komplett den Speiseplan, bevor ich KZ-Eier kaufe.

Auch wenn das eigentlich so gar nicht meiner Musikrichtung entspricht: ich mag total gerne Musik, bei der Hatsch mitmischt, zum Beispiel The French.
Und wo wir gerade bei Musik sind: ich finde, dass Enrique Bunbury eine wahnsinnig erotische  Stimme hat.

Ich habe mal einen Job hingeschmissen, weil niemand außer mir sich dort an den ausländerfeindlichen Äußerungen einer Kollegin gestört hat. Und ich würde genau das jederzeit wieder tun, wenn mir so etwas noch einmal begegnen würde.

Jedes Mal, wenn ich in Paris bin, treffe ich mich mit Jim für ein paar Minuten auf dem Père Lachaise. Aber auf einer Bank unter einem Baum, nicht in der hässlichen Ecke, die sie ihm gegeben haben.

Schöne Kartons machen mich nervös, obwohl mein Sternzeichen kein Krustentier ist.

Ich habe mehr Objektive als Schuhpaare.

Ich nehme an, dass das, was ich fühle,  wenn ich im Chemikaliendunst einer Dunkelkammer stehe, dem entspricht, was andere Frauen in Schuhläden erleben.

Ich habe noch nie einen Alkohol-Kater gehabt.

Ich weine oft im Kino.

Und jedesmal wenn ich im Zoo bin.

Ich fotografiere für Geld, nicht deswegen.

Ich mag viele Dinge, die mit L beginnen: Leipzig, London, Lissabon, Lakritz, Likert-Skalen und Lapislazuli.

Ich liebe Regen und den November.

Wenn ich die Wohnung verlasse, gehe ich nicht zurück, um zu kontrollieren, ob der Herd aus ist. Ich mache die Sicherung für den Herd aus.

Ich stehe oft vor dem Herd und wundere mich, dass er nicht funktioniert.

Ich sieze Tiere, die ich nicht näher kenne.

Ich glaube an Wunder.

 

 

InaB